Hallo alle miteinander! Heute wollen wir, die Klasse Ti 14/2B euch unseren Barschrank vorstellen.

Die ursprüngliche Idee dieses Möbels entstand im 4. Block in Groß Thurow auf unserer Klassenreise, als wir fleißig Ideen für unser neues Projekt sammelten. Die Vorgabe war ein Aufbewahrungsmöbel mit nicht mehr als 30 Litern Volumen. Jemand hatte die Idee, einen Barschrank herzustellen, der einem Tannenzapfen ähnelt. Im 5. Block entwickelte sich diese Idee dann weiter und durchlief mehrere Optikveränderungen. Unter anderem diese hier:

ti14 2b lf5 6 unfassbar 1ti14 2b lf5 6 unfassbar 2

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles in allem war der 5. Block für uns eine lange Schlange an Fragen, die es zu klären galt. Zuerst mussten wir uns fragen, wie sollten wir die Fassoptik zustande bekommen? Nachdem wir Formverleimung und Holzbiegen ausgeschlossen hatten, entschieden wir uns, die Leisten mit einer Schrägung zu versehen und sie dann hochkant aneinander zu leimen, sodass sie einen Halbkreis bilden.

Sollte das Möbel später horizontal oder vertikal an der Wand hängen?

Als wir uns für horizontal entschieden, kam schon die nächste Frage auf uns zu: Welche Tür?

Es gab die Möglichkeit einer Schiebetür, oder einer Klapptür, die ähnlich einer Zugbrücke runter geklappt werden kann, oder wir hätten die Front auch in zwei Hälften teilen können, die wie normale Türen geöffnet werden können. Es wurde die Schiebetür. 

ti14 2b lf5 6 unfassbar 3Dann war die Frage, wie wir den Schiebemechanismus am simpelsten und doch am effektivsten hinbekommen. Wir entschieden uns für die untere Variante, die wir allerdings im 5. Block noch etwas austüfteln und testen mussten, welche Materialien dafür am besten geeignet wären.

ti14 2b lf5 6 unfassbar 4Schlussendlich klärten sich auch die Fragen nach Maßen, Anzahl und Befestigung der Regalbretter, Art der Wandbefestigung und allen anderen Details und so hatten wir am Ende des 5. Blocks endlich das fertige Design unseres Barschrankes, von dem wir mehrere Schnittzeichnungen anfertigten.

Im 6. Block haben wir dann direkt mit der Fertigung begonnen, das fing damit an, dass wir zunächst entschieden, welche Arbeitsschritte zu machen sind und dann die Gruppen für die verschiedenen Aufgaben festlegten.

Da die Front unseres Barschrankes aus Vollholz bestehen sollte, befasste sich eine Gruppe damit, die Bohlen abzurichten und aufzutrennen. Andere Gruppen planten und bauten Vorrichtungen für die Schmiegen und die Nut an den Frontleisten.

Den gesamten Fertigungsprozess haben wir in diesem Kurzfilm dokumentiert.